Aktuelle Covid19-Informationen für Bibliotheken

Die geltenden Maßnahmen für den regulären Betrieb und für Veranstaltungen in und von Bibliotheken kompakt zusammengefasst:
zuletzt aktualisiert: 31. 5. 2021

Update:

Ab 10. Juni 2021 werde weitere Lockerungen gelten. Die Ankündigungen der Regierung im Überblick:

▪️ Personenobergrenze für Veranstaltungen mit zugewiesenen Plätzen: max. 75% Auslastung, gedeckelt mit max. 1.500 bei Indoor- und 3.000 Personen bei Outdoor-Veranstaltungen▪️ Besucher*innen-Gruppen: 8 Personen Indoor und 16 Personen Outdoor
▪️ Meldepflicht wahrscheinlich ab 100 Personen
▪️ 10m2 pro Besucher:in
▪️ Maskenpflicht im Freien soll fallen, Details werden noch ausgearbeitet
▪️ Mindestabstand 1 Meter
▪️ Sperrstunde 24 Uhr
▪️ 3-G Regel bleibt

Ab 1. Juli 2021 soll es KEINE Publikumsbeschränkungen mehr geben, sowohl für Indoor- als auch Outdoorveranstaltungen. Die 3-G Regelung wird beibehalten.

Die Rechtsgrundlage zu diesen angekündigten Änderungen liegt noch nicht vor.
Aktuelle Rechtsgrundlage: COVID-19-Öffnungsverordnung und 1. Novelle zur COVID-19-Öffnungsverordnung
sowie Rechtliche Begründung zur COVID-19-Öffnungsverordnung

Quelle: IG-Kultur: www.igkultur.at

seit 19. Mai:

Drei wichtige Details seien am Beginn hervorgehoben:

  • Im Regelbetrieb von Bibliotheken ist kein Präventionskonzept und kein COVID-19-Präventionsbeauftragter nötig,
    das ist erst bei Veranstaltungen über 50 Personen erforderlich.
  • Es werden keine Zutrittstests benötigt.
  • Konsumation von mitgebrachten Speisen und Getränken ist nicht erlaubt, beim Betrieb von Kaffee- oder Getränkeautomaten gelten die Regelungen der Gastronomie (Zutrittstests etc.)!

Abstand 2 Medter, Maskenpflicht in geschlossnen Räumen, 20 Quadratmeter pro Person.

ASeit 19. Mai dürfen auch  wieder Veranstaltungen stattfinden – diese werden im Gesetzestext als „Zusammenkünfte“ bezeichnet

Die Regelungen für Veranstaltungen:

  • FFP2-Maskenpflicht – für alle – indoor und outdoor
  • 2 Meter Abstand – Ausnahmen sind Besucher:innen-Gruppen: Diese dürfen gemeinsam eingelassen werden bzw. zusammen sitzen (ohne Einhaltung des Mindestabstands). Es gelten folgende Grenzen:
    –   maximal vier Personen zuzüglich minderjährigen Kinder in geschlossenen Räumen, oder ausschließlich Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben
    –   maximal 10 Personen zuzüglich minderjähriger Kinder im Freien, oder ausschließlich Personen, die im gemeinsamen Haushalt leben
  • Nachweis der „3Gs“
  1. ein Nachweis über ein negatives Testergebnis durch
    –   Antigen-Selbsttest, der nicht älter als 24 Stunden ist und in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst wird
    –   Antigen-Test durch befugte Stelle, der nicht älter als 48 Stunden ist
    –   PCR-Test durch befugte Stelle, der nicht älter als 72 Stunden ist
  2. ein Nachweis über eine Genesung in den letzten sechs Monaten mittels ärztlicher Bestätigung
  3. ein Nachweis über eine Impfung gilt bei
    –   einer Erstimpfung ab dem 22. Tag dieser Impfung, die nicht länger als 3 Monate zurückliegen darf
    –   einer Zweitimpfung, wobei die Erstimpfung nicht länger als 9 Monate zurückliegen darf
  4. Antikörpernachweis, der nicht älter als 3 Monate sein darf
  5. Testung vor Ort: Kann ein:e Besucher:in keinen solchen Nachweis vorlegen, kann ausnahmsweise ein Antigentest zur Eigenanwendung unter Aufsicht des Betreibers bzw. der Betreiberin einer Kultureinrichtung durchgeführt werden. Das negative Testergebnis ist für die Dauer des Aufenthalts bereitzuhalten.
  • Kontaktdaten der TN sind verpflichtend zu erheben und 28 Tage aufzubewahren (Vorname, Nachname, Telefonnummer und E-Mail-Adresse, Zeit, Dauer und Titel der Veranstaltung). Im Falle von Besucher:nnen-Gruppen, die ausschließlich aus im gemeinsamen Haushalt lebenden Personen bestehen, ist die Bekanntgabe der Daten von nur einer dieser Besuchergruppe angehörigen volljährigen Person ausreichend.
  • Die Ausgabe von Speisen und Getränken ist bei Veranstaltungen ohne zugewiesene Sitzplätze nicht zulässig, mit zugewiesenen Sitzplätzen gelten die Bestimmungen der Gastronomie.

 

Bei der Planung unbedingt zu bedenken:

  • Zusammenkünfte bis 10 Teilnehmer:innen: Die für die Veranstaltung verantwortliche Person überwacht die Einhaltung der Regeln, keine Meldepflicht.
  • Zusammenkünfte mit 11 – 50 Teilnehmer:innen sind spätestens eine Woche vorher der Bezirksverwaltungsbehörde elektronisch zu melden.
    Bitte erfragen Sie die Kontaktmöglichkeit  bzw. die dazu  nötige E-Mailadresse bei ihrer Bezirkshauptmannschaft.
  • Zusammenkünfte mit mehr als 50 Teilnehmer:innen sind einer Bewilligung der Bezirksverwaltungsbehörde unterworfen. Antrag bis spätestens 3 Wochen vor Veranstaltung, Corona-beauftragte Person erforderlich sowie COVID 19 – Präventionskonzept.
  • wenn die Einhaltung des Mindestabstands von 2m auf Grund der Anordnung der Sitzplätze nicht möglich ist, muss zumindest seitlich ein Sitzplatz zwischen den einzelnen Personen frei bleiben, sowie sonstige geeignete Maßnahmen wie z.B. Frischluftkonzept (durchgehend offene Fenster bzw. regelmäßiges Lüften etc. )
    Eigene Regelungen bestehen für zugewiesene und gekennzeichnete Sitzplätze.
  • Die Veranstaltung muss vor 22.00 Uhr zu Ende sein.

Wer ist in die Personenobergrenze miteinzurechnen?

Laut der rechtlichen Begründung zur COVID-19-Öffnungsverordnung sind Personen, die zur Durchführung einer Zusammenkunft/Veranstaltung erforderlich sind, NICHT in die Personenhöchstgrenze miteinzurechnen.

Gut zusammengefasst sind die Regelungen  auf der Seite des BVÖ:
https://www.bvoe.at/themen/bibliotheken_und_corona

Klar und in allen Details finden Sie die Regelungen auf der Seite der IG-Kultur:
https://www.igkultur.at

 

Quellen und weitere Details:

Die derzeit gültige Verordnung:
https://www.ris.bka.gv.at/Dokumente/BgblAuth/BGBLA_2021_II_214/BGBLA_2021_II_214.html

Offizielle INformationen auf der Seite des Sozialministeriums:
https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus—Aktuelle-Ma%C3%9Fnahmen.html